The Garden

 The Garden

There’s an ancient, ancient garden that I see sometimes in dreams,
Where the very Maytime sunlight plays and glows with spectral gleams;
Where the gaudy-tinted blossoms seem to wither into grey,
And the crumbling walls and pillars waken thoughts of yesterday.
There are vines in nooks and crannies, and there’s moss about the pool,
And the tangled weedy thicket chokes the arbour dark and cool:
In the silent sunken pathways springs an herbage sparse and spare,
Where the musty scent of dead things dulls the fragrance of the air.
There is not a living creature in the lonely space around,
And the hedge-encompass’d quiet never echoes to a sound.
As I walk, and wait, and listen, I will often seek to find
When it was I knew that garden in an age long left behind;
I will oft conjure a vision of a day that is no more,
As I gaze upon the grey, grey scenes I feel I knew before.
Then a sadness settles o’er me, and a tremor seems to start:
For I know the flow’rs are shrivell’d hopes—the garden is my heart!

Howard Phillips Lovecraft

Und hier noch eine etwas holperige Übersetzung ins Deutsche

Der Garten

Es gibt einen alten, alten Garten, den ich manchmal seh in Träumen ,
Wo des Maien´s Sonnenlicht spielt und glänzt mit geisterhaften Säumen
Wo die buntgefärbten Blüten allmählich in Grau verblassen,
Und zerfallene Mauern und Säulen Gedanken an Gestern erwachen lassen.
Dort gibt´s Ranken in Ecken und Winkeln, und Moos über ‚m Pfuhl
Und das verworren krautige Dickicht umhüllt die Laube, dunkel und kühl:
Entlang der stillen versunkenen Wegen sprießt Kraut, spärlich und karg
Wo der muffige Duft von toten Dinge die Luft tränkt ganz arg
Dort ist kein lebend Wesen auf einsamer Flur,
Und allumfassend tonlose Stille herrscht nur.
Wenn ich gehe und warte und höre, versuche ich oft zu ergründen
Wann es denn war, dass ich kannt, den Garten in längst vergangnen Zeiten
Mir erscheinen Vision von einem Tag, der ist nicht mehr,
an dem ich starre auf graue, graue Szenen, die ich schon kannte vorher.
Dann befällt mich Traurigkeit, und ein Zittern vor Schmerz:
wenn ich weiß, die Blumen sind schwindende Hoffnung – der Garten mein Herz!

Howard Phillips Lovecraft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.